Bildung für unsere Kinder!
 

 

Betreuung am Hauptstandort Kirchlengern (OGS und Randstunden)

 

Sowohl in Kirchlengern, als auch am Standort Südlengern gibt es eine Betreuung nach Unterrichtsschluss und zusätzlich den Offenen Ganztag.
 

 

In diesem Kapitel möchten wir Sie über die Betreuungsangebote an unserer Schule informieren und Ihnen das Konzept des Offenen Ganztags und den Wochenplan für den Ganztag vorstellen.

 

 

Die Randstundenbetreuung

 

Dort können sie gemeinsam spielen, malen oder basteln. Hausaufgaben werden nicht beaufsichtigt, können aber von Kinder die das wünschen selbständig erledigt werden.

Die Randstundenbetreuung findet ausschließlich an Schultagen und nicht in den Ferien statt.

 

Die Gruppe in Häver wird von Frau Martin geleitet. Der Gruppenraum mit Nebenraum befindet sich im Schulgebäude.

In Kirchlengern leitet Frau Koppmann die Gruppe „Takatukaland“. Der Raum liegt im Untergeschoss des alten Schulgebäudes, wo sich auch der Offene Ganztag befindet. Die Kinder können sich in allen Gruppenräumen und, wenn eine Aufsicht da ist, auch draußen auf dem Schulhof beschäftigen.

 

Die Offene Ganztagsbetreuung

 

Vorbemerkungen

Veränderte Familienstrukturen in einer sich wandelnden Gesellschaft machen es notwendig, Bildungseinrichtungen neu zu organisieren. Die Berufstätigkeit beider Eltern und die zunehmende Zahl von Alleinerziehenden erfordern erweiterte Angebote einer Betreuung über den Vormittag hinaus.

Dabei darf es sich allerdings nicht um eine reine Betreuung handeln, sondern muss Bildungs- und Erziehungsarbeit in sich vereinen. Kinder sind nicht nur Bestandteil, sondern die Zukunft der Gesellschaft. Die Entwicklung moralischer und kultureller Werte, sowie sozialer Kompetenzen schaffen die Basis ihres zukünftigen Handelns. Dies beinhaltet auch eine Gesundheitserziehung, das Wissen um die Bedeutung der körperlichen Gesunderhaltung durch Ernährung und Bewegung.

Die Offene Ganztagsschule bietet eine Chance, Bildungsunterschiede durch den sozialen Hintergrund abzuschwächen. Durch Förder- und Fordermaßnahmen und eine vielseitige Angebotspalette haben alle Kinder die Möglichkeit, sich ihren Fähigkeiten entsprechend weiter zu entwickeln.

Nur eine partnerschaftliche Zusammenarbeit aller Beteiligten von Schulträger, Elternschaft, Kooperationspartner, Lehrkräften, pädagogisches Personal bis zu den weiteren Mitarbeitern der Schule macht die Erfüllung dieser Aufgaben erreichbar.

     

Bisherige Entwicklung

In Kirchlengern gibt es seit dem Schuljahr 2005/06 die offene Ganztagsschule. Zuvor wurden die Kinder in den selben Räumen durch den Hort der Arbeiterwohlfahrt betreut. Die Anmeldezahlen in dieser gut funktionierenden Institution machten deutlich, dass zum Zeitpunkt der Schließung der Horte in Nordrheinwestfalen an unserer Grundschule weiterhin eine Nachmittagsbetreuung sicher gestellt werden musste. Eine Umfrage in der Elternschaft bestätigte diese Annahme.

Gemeinsam mit dem Kooperationspartner, der Arbeiterwohlfahrt in OWL wurde der bestehende Hort 2005 in eine Offene Ganztagsbetreuung umgewandelt.

Im Sommer des Jahres 2007 entschied der Rat der Gemeinde Kirchlengern die Kooperation mit der AWO nicht fortzusetzen, sondern eine neue Kooperation mit der evangelischen Jugendhilfe Schweicheln einzugehen. Die Jugendhilfe ist seitdem Partner an der neu entstandenen OGS in Südlengern und in Kirchlengern. Mit dem Wechsel erhielt die Betreuung den Namen „Haus Kunterbunt“ mit entsprechenden Gruppennamen aus der Handschrift der Schriftstellerin Astrid Lindgren.

 
Pädagogisches Konzept

Wie von der Landesregierung vorgesehen, war es auch uns in Kirchlengern wichtig, ein Betreuungsangebot zu gestalten, das deutlich über die reine Betreuung hinausgeht. Beide Gruppen der OGS in Kirchlengern werden von pädagogischen Fachkräften geleitet, die für die Kinder in jeder Situation Ansprechpartner sind. Egal ob ein Kind Kummer hat, von Erlebnissen erzählen möchte oder Fragen hat, sind dafür nach Unterrichtsschluss zunächst einmal die Pädagoginnen zuständig. Sie müssen sowohl verständnisvoll sein, als auch klare Regeln vorgeben und deren Einhaltung einfordern.

Durch den langen Tag, den die Kinder in der offenen Ganztagsschule verbringen, einige Kinder sind von 6.45 Uhr bis 16.30 Uhr in der Schule,  findet ein Teil der Erziehungsarbeit dort statt. Ihnen werden Werte vermittelt, es wird ein toleranter und wertschätzender Umgang mit Groß und Klein praktiziert und kleine Aufgaben, ähnlich wie in einer Familie übernommen. Die Kinder lernen die Notwendigkeit von Regeln zu akzeptieren und eigene Regeln die für das Zusammenleben wichtig sind zu entwickeln.

Ein anderer Schwerpunkt ist der Gesundheitsaspekt. In Bezug auf Ernährung und regelmäßige Bewegung sowie die dazugehörige Elternarbeit gehört er mit zu den grundlegenden Aspekten unserer OGS.

 

1.       Raumsituation 

Eine wesentliche Bedingung für die Arbeit mit Kindern und ihr Wohlbefinden sind die räumlichen Voraussetzungen. Die Kinder verbringen einen Großteil ihres Alltags in den Schulgebäuden. Ein großzügig und kindgemäß gestaltetes Raumangebot ist daher wesentlicher Bestandteil des pädagogischen Konzepts.

 

Die offene Ganztagsbetreuung der Grundschule Kirchlengern/Häver ist in dem Gebäude der Alten Schule untergebracht, den Räumen, die bereits vom AWO Kinderhort genutzt wurden. In einem Raum in der unteren Etage ist das „Takatukaland“, die Randstundenbetreuung untergebracht.

 

Der Altbau wurde saniert und umgestaltet, so dass alle Räume hell und einladend wirken. Jeder der beiden Gruppen steht ein großer Raum mit Nebenraum zur Verfügung. In den großen Gruppenräumen befinden sich Tische, Spielteppich und ein Spielhaus, in dem auf 2 Ebenen große Flächen als Puppen-, Bau- oder Verkaufsecke genutzt werden können. Mal- und Bastelmaterialien, Gesellschaftsspiele sowie vielseitiges Spielzeug findet sich in Regalen und Kisten. Die Nebenräume bieten den Kindern Rückzugsmöglichkeiten und Raum für Ruhe und Entspannung. Gemeinsam mit den Kindern werden die Räume aber je nach Bedürfnis der Nutzer immer wieder neu gestaltet.

 

In der Küche befindet sich eine Essecke mit Platz für etwa 10 Kinder. Je nach dem, wann die Schüler und Schülerinnen Unterrichtsschluss haben, treffen sie sich zum Essen in der Küche. Gerade diese räumlich, im Vergleich zu einer Mensa, eher kleine Lösung bewirkt eine nahezu familiäre Atmosphäre bei den Mahlzeiten. Aufgrund der Gruppengröße wird ab dem Schuljahr 2014/15 die Schulküche zusätzlich als Speiseraum für die Erstklässler genutzt. Anschließend können sie sich im benachbarten Lernstudio aufhalten.

In der unteren Etage können Kicker und Tischtennisplatte genutzt werden oder können die Kinder der Randbetreuung besucht werden.

Auf Grund der hohen Anmeldezahlen werden zur Zeit sowohl das Lernstudio, als auch die Küche im Erdgeschoss der Grundschule für eine Gruppe genutzt.

Die Hausaufgaben werden im Schulgebäude erledigt. Diese klare räumliche Trennung von schulischen Aufgaben und Freizeit wirkt entspannend auf die Kinder, sind sie fertig mit den Hausaufgaben können sie abschalten und spielen.

 

2.     Außengelände

Die Alte Schule befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Schule am Schulhof. Somit können die Ganztagskinder den gesamten Schulhof mit seinen Spielecken, Spielgeräten, Turn- und Klettergerüsten und Sitznischen auch am Nachmittag nutzen. Ab mittags stehen ihnen verschiedene Fahrzeuge wie Roller und Kettcars zur Verfügung. 

 

3.     Personelle Situation

Mit dem Wechsel des Kooperationspartners wurde auch neues Personal eingestellt. Die Gesamtleitung des „Hauses Kunterbunt“ hat Frau Meier. Für die Betreuung der Hausaufgaben stehen weitere Teilzeitkräfte  zur Verfügung, so dass immer zumindest 2 Erwachsene eine Hausaufgabengruppe betreuen. 

 

 

4.     Einbindung der Betreuung in die schulische Arbeit

Im Ganztagsbereich sind 8 Lehrkräfte eingebunden. Sie unterstützen vorwiegend Kinder mit besonderem Bedarf bei den Hausaufgaben.

Mit den pädagogischen Kräften finden regelmäßig Absprachen statt. Die Schulleiterin nimmt regelmäßig an Teamsitzungen teil und pädagogische Kräfte, wenn zeitlich möglich, an Teilen der Lehrerkonferenzen. Natürlich ist bei Bedarf auch ein direkter, spontaner Austausch möglich und notwendig.

 

5.     Hausaufgaben

Zum schulischen Alltag gehören natürlich auch die Hausaufgaben. Ab 13.30 Uhr erledigen alle Kinder ihre Hausaufgaben. Die Erstklässler beginnen bereits gegen 12.30 Uhr. Die Kinder gehen hinüber ins Schulgebäude und erledigen jahrgangsweise in Klassenräumen ihre Aufgaben. Dabei werden sie von 2 Kräften betreut. Dadurch ist es den pädagogischen Kräften möglich, alle Kinder bei ihren Hausaufgaben zu beraten. Allerdings sind sie kein Ersatz für Nachhilfelehrer. Von den Kindern wird erwartet, dass sie die Hausaufgaben zunehmend selbständig erledigen.

Die Kinder in Klasse 1 haben 30 Minuten, alle übrigen maximal 90 Minuten Zeit für die Hausaufgaben. Lesehausaufgaben und auswendig Lernen müssten einzeln betreut werden und sind daher allein oder zu Hause zu erledigen. Die Hausaufgaben am Freitag werden ebenfalls zu Hause erledigt. Dies ermöglicht den Eltern einen Einblick und bindet sie in die Verantwortung für schulische Arbeit ein. Im Ganztag entsteht so am Freitag Raum für eine ganz andere Zeitgestaltung innerhalb der Gruppen.

Haben die Kinder trotz konzentrierten Arbeitens ihre Aufgaben nicht geschafft, wird dies im Wochenbuch für Eltern und Lehrkraft notiert. Dies ist vor allem für Lehrkräfte eine wichtige Information, die so feststellen können, ob Umfang und Art der Hausaufgaben für das Kind angemessen waren.

Gerade im Bereich der Hausaufgaben ist ein Austausch zwischen pädagogischen Kräften und Lehrern und Lehrerinnen unerlässlich. Die von allen getroffenen Vereinbarungen müssen auch von allen getragen werden.

 

6.     Auswahl der Angebote

Für die Auswahl der Angebote wurden zunächst die örtlichen Gegebenheiten in Augenschein genommen. Im Hinblick auf den gesundheitlichen Schwerpunkt sollten natürlich ausreichend Bewegungsangebote dabei sein sowie regelmäßig ein Ernährungsprojekt. Daneben war eine größtmögliche Vielfalt wichtig, um den Interessen und Bedürfnissen der Kinder zu entsprechen. Die Angebote werden zum Großteil von ausgebildeten Fachkräften durchgeführt, aber auch kompetente Eltern sind als Helfer immer willkommen.

Der Schulträger zeigte sich bereit, die Musikschule und den Gemeindesportlehrer für Tätigkeiten in der OGS zu finanzieren. Um jedem Kind zumindest einmal pro Woche ein Sportangebot zu bieten werden auch Sportvereine eingebunden.

Die Sportangebote variieren je nach Bedarf und Interessen, die Musikangebote stellt die Musikschule in Absprache mit der Schulleitung zusammen.

Während der Ferienzeiten ist Gelegenheit auch in Form von Kurzprojekten weitere außerschulische Partner in Kirchlengern in die OGS einzubeziehen. Neben Jugendhilfe, SeniorInnenvereinen, Feuerwehr und Polizei ist auch ein Besuch im Rathaus denkbar. Es werden nach Möglichkeit Ausflüge in nahe gelegene Museen durchgeführt oder kompakte Sportkurse (Schwimmen, Tennis, Tischtennis, Fechten...) angeboten. Um die Viellfalt und Verlässlichkeit der Angebote aufrecht erhalten zu können, ist es notwendig, dass angemeldete Kinder regelmäßig daran teilnehmen und dies von den Eltern unterstützt wird.

   

7.     Ferienbetreuung

In Kirchlengern findet eine ganzjährige Betreuung statt. Einzige Ausnahme ist die Woche zwischen Weihnachten und Neujahr. Die Betreuung findet für alle Schulstandorte der Gemeinde Kirchlengern im Haus Kunterbunt statt.

Vor den Ferien wird möglichst der Betreuungsbedarf ermittelt, um im entsprechenden Umfang für Personal zu sorgen, die Essensbestellung zu organisieren und ein abwechslungsreiches Programm zu gestalten. Dieses Programm wird gesondert für die Ferien zusammengestellt, unabhängig von den sonstigen Angeboten. Es werden sowohl Ausflüge als auch besondere Projekte am Standort angeboten. Wichtiges Anliegen ist zudem die Kinder darin zu unterstützen, ihre Freizeit eigenverantwortlich sinnvoll zu gestalteten. Neben den pädagogischen Kräften aus den OGS der Schulstandorte in Kirchlengern kommt noch ergänzendes Personal, wie junge Menschen im Freiwilligendienst hinzu.

 

8.     Mittagessen

Das Mittagessen wird von der Eon –Tochter Archimedes geliefert. Es handelt sich um eine ausgewogene und gesunde Kost.

Die Kinder essen in kleinen Gruppen nacheinander in den Küchen im Haus Kunterbunt und in der Schule. Sie werden dabei von Erwachsenen betreut. Diese Form schafft eine familienähnliche Situation, in der ruhige Gespräche und eine persönliche Einzelansprache möglich sind. Die Kinder entscheiden wie viel und was sie essen möchten, es ist aber, wie zu Hause auch, jemand da, der darauf achtet, dass sie sich gesund und ausgewogen ernähren.

 

 

Kosten

Die Randstundenbetreuung kostet, unabhängig vom Einkommen monatlich 44€.

Für die Ganztagsbetreuung zahlen die Eltern je nach Einkommen einen monatlichen Beitrag von 44€, 75€ oder 99€. Für Geschwisterkinder fällt nur die Hälfte des Betrages an. Hinzu kommt das Essensgeld von 41€ pro Kind. Während der Ferien kommen weitere 2,50€ tägliches Essensgeld hinzu.

 

 

Die Kinder die in einer der beiden Randstundengruppen angemeldet wurden, haben von der 1. Unterrichtsstunde bis um 13.30 Uhr Anspruch auf Betreuung. In der Regel werden sie morgens im Unterricht durch Lehrkräfte betreut und gehen erst nach Unterrichtsschluss in die Betreuungsgruppe.

 

 Wochenplan im Offenen Ganztag

Die Angebote wechseln im Jahresverlauf und sind hier nur beispielhaft genannt.WochenplanOGS

 

 

 

 

Betreuung am Standort Südlengern (OGS und Randstundenbetreuung)

 

 

Die Randstundenbetreuung


Damit Eltern sich auf eine täglich gleichbleibende Schulzeit verlassen können, werden die Kinder von der 1. Unterrichtsstunde an durch die Schule oder dem Offenen Ganztag und im Anschluss durch die Betreuungsgruppe bis 13.30Uhr betreut. Unter der Leitung von Annelie Werner (Grundschullehrerin) und Birgit Finke (Erzieherin) haben die Kinder die Möglichkeit, nach dem Unterricht an verschiedenen Angeboten teilzunehmen oder ihren Bedürfnissen im freien Spiel nachzugehen. Die Randstundenbetreuung verfügt über eine Küche und unterschiedlich bespielbare Räume im Dachgeschoss des Schulgebäudes. Außerdem stehen der Betreuung der PC-Raum, die Turnhalle, ein Bolzplatz und der Schulhof mit vielfältigen Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten zur Verfügung. Das schöne und naturnahe Umfeld lädt zu gemeinsamen kleinen Ausflügen ein.
Die Randstundenbetreuung bietet kein Mittagessen und in der Regel keine Hausaufgabenbetreuung an. In den Ferien und an Brückentagen findet keine Betreuung statt.
Die Randstundenbetreuung kostet, unabhängig vom Einkommen monatlich 44€. Für Geschwisterkinder wird die Hälfte des Beitrags erhoben.

 

 

Die Offene Ganztagsbetreuung
 

Vorbemerkungen
Veränderte Familienstrukturen in einer sich wandelnden Gesellschaft machen es notwendig, Bildungseinrichtungen neu zu organisieren. Die Berufstätigkeit beider Eltern und die zunehmende Zahl von Alleinerziehenden erfordern erweiterte Angebote einer Betreuung über den Vormittag hinaus.
Dabei darf es sich allerdings nicht um eine reine Betreuung handeln, sondern muss Bildungs- und Erziehungsarbeit in sich vereinen. Kinder sind nicht nur Bestandteil, sondern die Zukunft der Gesellschaft. Die Entwicklung moralischer und kultureller Werte, sowie sozialer Kompetenzen schaffen die Basis ihres zukünftigen Handelns. Dies beinhaltet auch eine Gesundheitserziehung, das Wissen um die Bedeutung der körperlichen Gesunderhaltung durch Ernährung und Bewegung.
Die Offene Ganztagsschule bietet eine Chance, Bildungsunterschiede aufgrund des sozialen Hintergrundes abzuschwächen. Durch Förder- und Fordermaßnahmen und eine vielseitige Angebotspalette haben alle Kinder die Möglichkeit, sich ihren Fähigkeiten entsprechend weiter zu entwickeln.
Nur eine partnerschaftliche Zusammenarbeit aller Beteiligten von Schulträger, Elternschaft, Kooperationspartner, Lehrkräften, pädagogischem Personal bis zu den weiteren Mitarbeitern der Schule macht die Erfüllung dieser Aufgaben erreichbar.
 


Bisherige Entwicklung
Seit dem Schuljahr 2007/2008 gibt es, mit der evangelischen Jugendhilfe Schweicheln als Kooperationspartner, auch am Standort Südlengern die offene Ganztagsgrundschule, die die Betreuung bis 16.30 Uhr (Montag bis Donnerstag) und Freitag bis 15.30 Uhr gewährleistet. Vor dem Unterricht werden die Kinder der OGS ab 6.45 Uhr in den Räumen des Ganztags betreut.
 


Pädagogisches Konzept
Der offene Ganztag ist ein Angebot für alle Schülerinnen und Schüler, deren Eltern eine verlässliche Betreuung ihrer Kinder über die Mittagszeit hinaus benötigen. Diese Betreuung wird in Südlengern durch pädagogische Fachkräfte übernommen. Neben schulischen Aspekten, wie der Hausaufgabenbetreuung hat das gemeinsame Miteinander einen hohen Stellenwert. Die Kinder erwerben soziale Kompetenzen beim gemeinsamen Essen, Spielen und Lernen. Neben individuellen Interessen stehen die Rücksichtnahme und das Einfügen in die Gemeinschaft im Vordergrund. Regeln werden gemeinsam erarbeitet und sind für alle verbindlich. Die Kinder sollen die Schule als einen ganzheitlichen Lern- und Lebensort erfahren.
Die pädagogischen Mitarbeiter sind Ansprechpartner bei Kummer, Problemen, Ideen oder anderen Anliegen der Kinder. Der stete Austausch mit den Eltern und Lehrkräften ist ein zentraler Aspekt des Konzepts und bildet eine wichtige Verlässlichkeit für die Arbeit mit Kindern.
 

 

1. Raumsituation

Eine wesentliche Bedingung für die Arbeit mit Kindern und ihr Wohlbefinden sind die räumlichen Voraussetzungen. Die Kinder verbringen einen Großteil ihres Alltags in den Schulgebäuden. Ein großzügig und kindgemäß gestaltetes Raumangebot ist daher wesentlicher Bestandteil des pädagogischen Konzepts.
Der OGS Gruppe stehen eigene Räumlichkeiten außerhalb des Schulgebäudes zur Verfügung. Ein großzügiger Gruppenraum mit verschiedenen Spiel- und Rückzugsbereichen lädt zum Spielen, Abschalten und Entspannen ein. Neben Gesellschaftsspielen, Mal- und Bastelmaterialien befinden sich hier viele weitere Spielanregungen zur Freizeitgestaltung. Außerdem steht jedem Kind ein Fach zur Verfügung indem es seine Schultasche und seine persönlichen Dinge unterbringen kann. Die Räumlichkeiten werden von den Kindern immer wieder durch beispielsweise selbstgebastelten Fensterschmuck neu gestaltet, so dass eine freundliche, warme und persönliche Atmosphäre entsteht. Die Hausaufgaben werden bewusst im Schulgebäude erledigt. Diese klare räumliche Trennung von schulischen Aufgaben und Freizeit wirkt entspannend auf die Kinder. Sind die Kinder fertig mit den Hausaufgaben können sie in den Räumlichkeiten der OGS oder auf dem Außengelände abschalten und spielen.
 


2. Außengelände
Die Ganztagskinder können den gesamten Schulhof mit seinen großzügigen Spielecken, Spielgeräten, Turn- und Klettergerüsten, Sitzecken und den Bolzplatz auch am Nachmittag nutzen. Ab mittags stehen ihnen verschiedene Fahrzeuge wie Roller und Kettcars zur Verfügung.
 


3. Personelle Situation
Geleitet wird die Gruppe des Ganztags von der Dipl. Sozialpädagogin Johanna Kipp. Zudem übernehmen zwei weitere pädagogische Mitarbeiter die Betreuung der Kinder, zurzeit sind das Herr Jorde und Frau Siemens.
 


4. Hausaufgaben
Zum schulischen Alltag gehören natürlich auch die Hausaufgaben. In der Lernzeit erledigen montags bis donnerstags alle Kinder von ca. 13:00 -14:30 Uhr in einer ruhigen und konzentrierten Atmosphäre ihre Hausaufgaben im Schulgebäude.
Hausaufgaben sind als Lernchance zu verstehen, denn gerade sie können das Kind zur selbstständigen Arbeit hinführen. Das Kind gewinnt durch die Wiederholung und Übung des Unterrichtstoffes an Sicherheit und Selbstvertrauen.
Unsere Hausaufgabenbetreuung beinhaltet keine Nachhilfestunden. Sie ist vielmehrdurch eine verlässliche Hilfsbereitschaft gekennzeichnet. Anteilsmäßig fließen zwei Lehrerstunden in die Betreuung ein.
Die Kinder in Klasse 1 und 2 haben 30 Minuten, alle anderen Kinder maximal 60 Minuten Zeit um ihre Hausaufgaben zu erledigen. Lesehausaufgaben und Auswendiglernen müssten einzeln betreut werden und sind daher zu Hause zu erledigen. Die Hausaufgaben am Freitag werden ebenfalls zu Hause erledigt. Dies ermöglicht den Eltern einen Einblick und bindet sie in die Verantwortung für schulische Arbeit ein. Im Ganztag entsteht so am Freitag Raum für eine ganz andere Zeitgestaltung innerhalb der Gruppen.
Haben die Kinder trotz konzentrierten Arbeitens ihre Aufgaben nicht geschafft, wird dies im Wochenbuch für Eltern und Lehrkräfte notiert. Dies ist vor allem für Lehrerinnen und Lehrer eine wichtige Information, die so feststellen können, ob Umfang und Art der Hausaufgaben für das Kind angemessen waren.
Gerade im Bereich der Hausaufgaben ist ein Austausch zwischen pädagogischen Kräften und Lehrern und Lehrerinnen unerlässlich. Die von allen getroffenen Vereinbarungen müssen auch von allen getragen werden.
 


5. Auswahl der Angebote
Im Freizeitbereich bleibt Zeit und Raum für freie Spielphasen. Darüber hinaus gibt es ein vielseitiges Programm, an dem jedes Kind nach Interessenlage teilnimmt und das von qualifizierten Fachkräften geleitet wird.
Von dienstags bis donnerstags finden attraktive und vielfältige Angebote unter anderem aus den Bereichen Musik, Tanzen und Umwelt statt. Von großer Bedeutung, auch aus gesundheitlicher Sicht, ist das Sport- und Bewegungsangebot. Es können neue Sportarten ausprobiert, sowie die eigenen Bewegungsspielräume und die Wahrnehmung erweitert werden.
Ergänzt wird das Programm durch weitere Angebote zum Thema Ernährung und Umwelt und Projekten aus dem kreativen Bereich, die immer wieder variieren.
Während der Ferienzeiten ergibt sich in Kirchlengern die Gelegenheit auch in Form von Kurzprojekten weitere außerschulische Partner in die OGS einzubeziehen. Neben der Jugendhilfe, SeniorInnenvereinen, Feuerwehr und Polizei sind Besuche im Rathaus und im nahgelegenen Naturschutzgebiet  denkbar. Um die Vielfalt und Verlässlichkeit der Angebote aufrecht erhalten zu können, ist es notwendig, dass angemeldete Kinder regelmäßig daran teilnehmen und dies von den Eltern unterstützt wird.
 
Wünsche, Ideen und die Unterstützung der Eltern sind uns sehr wichtig und werden nach Möglichkeit in die Gestaltung und Umsetzung des Ganztags einbezogen.
Mit dem Ganztag möchten wir einen Lern- und Lebensort bieten, der eine Stärkung von kognitiven, emotionalen und sozialen Kompetenzen ermöglicht, so dass die Kinder Vertrauen zu ihren eigenen Fähigkeiten aufbauen und lernen, spielerisch an ihren Möglichkeiten zu wachsen.
 


6. Ferienbetreuung
Auch während der Ferien (außer zwischen Weihnachten und Neujahr) findet in den oben genannten Zeiten eine Betreuung durch die pädagogischen Fachkräfte statt. Dazu ist allerdings eine separate Anmeldung notwendig, da die Ferienbetreuung im „Haus Kunterbunt“ am Verwaltungsstandort Kirchlengern stattfindet.
 


7. Mittagessen
Eine täglich warme Mahlzeit ist unerlässlich und wird von der Eon–Tochter Archimedes geliefert. Es handelt sich um eine ausgewogene und gesunde Kost.
Die Kinder essen gemeinsam im Speiseraum des Ganztags. Sie werden dabei von den pädagogischen Mitarbeitern betreut. Diese Form schafft eine familienähnliche Situation, in der ruhige Gespräche möglich sind. Die Kinder entscheiden wie viel und was sie essen möchten. Dabei wird darauf geachtet, dass sie alles probieren und sich gesund und ausgewogen ernähren.
 


Kosten
Für die Ganztagsbetreuung zahlen die Eltern je nach Einkommen einen monatlichen Beitrag von 44€, 75€ oder 99€. Für Geschwisterkinder fällt nur die Hälfte des Betrages an. Hinzu kommt das Essensgeld von 41€ pro Kind. Während der Ferien kommen weitere 2,50€ für das tägliche Mittagessen hinzu.

 

 

Wochenplan der OGS Südlengern

Die Angebote wechseln im Jahresverlauf und sind hier nur beispielhaft genannt.

 

 

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag

  6.45-8.30 Uhr

Frühbetreuung

Frühbetreuung

Frühbetreuung

Frühbetreuung

Frühbetreuung

  7.45-13.05 Uhr

Unterricht

Unterricht

Unterricht

Unterricht

Unterricht

  12.30-13.30 Uhr

gemeinsames

Mittagessen

gemeinsames

Mittagessen

gemeinsames

Mittagessen

gemeinsames

Mittagessen

gemeinsames

Mittagessen

  13.30-14.30 Uhr

 

Hausaufgaben-betreuung

 

Hausaufgaben-betreuung

 

Hausaufgaben-betreuung

 

Hausaufgaben-betreuung

 

Hausaufgaben-betreuung

  14.00-15.00 Uhr

 

Freies Spiel

 

Freies Spiel

Freies Spiel

Freies Spiel

Freies Spiel

  15.00-16.00 Uhr

AG Traumreise

AG Spiel und Bewegung

 

AG Kreatives Dasein

AG Backen

AG Fußball

 

Abholphase bis

15.30 Uhr

 

 

 16.00-16.30 Uhr

Abholphase

Abholphase

Abholphase

Abholphase