Bildung für unsere Kinder!
 

 

Der „Walking Bus“ der Grundschule Kirchlengern

Bereits seit dem Sommer 2007 gibt es den „Walking Bus“ an der Grundschule Kirchlengern/Häver am Standort Kirchlengern. Entstanden ist die Idee an der Universität Paderborn und gemeinsam mit der AOK Herford, Minden-Lübbecke wurde sie hier vor Ort aufgegriffen. Auf einem Elternabend im Frühjahr 2007 wurden die Eltern über die Vorteile dieses Projekts informiert:

Das hohe Verkehrsaufkommen gefährdet die Sicherheit der Schulkinder im Straßenverkehr. Für viele Eltern ist dies ein Anlass, ihr Kind mit dem Auto zur Schule zu bringen.

 

Das erzeugt aber nicht nur Umweltprobleme, sondern sorgt auch häufig für eine schwierige Verkehrssituation rund um die Schule und stellt damit eine Gefahr für die Kinder dar.

Zu bedenken ist auch der gesundheitliche Aspekt für die Kinder. Viele leiden unter Bewegungsmangel und dadurch bedingt auch unter körperlichen Einschränkungen.

Die Idee des „Walking Bus“ setzt hier an und bietet noch weitere Vorteile: Die Selbständigkeit der Kinder wird gefördert und sie nehmen ihre Umwelt besser wahr. Wer zu Fuß geht, bekommt ein Gefühl für die Gefahren des Straßenverkehrs und lernt darauf zu reagieren. Durch die Bewegung an der frischen Luft wird die Konzentrationsfähigkeit in der Schule gefördert. Die Schülerinnen und Schüler können sich so schon vor Unterrichtsbeginn austauschen. Tägliche Bewegungszeit stärkt, macht fit und steigert die Gesundheit. Die Kinder gehen in Gruppen, in Begleitung Erwachsener. Sie sind dadurch sicher und die Eltern sparen Zeit, da sie im Wechsel den „Busfahrer“ spielen. Das Geld für die Autofahrt und den Stress mit der Parkplatzsuche vor der Schule erspart man sich und schont nebenbei die Umwelt.

Diese Argumente überzeugten viele Familien. Unser „Walking Bus“ läuft inzwischen auf 2 Linien. Allerdings werden dazu in jedem Schuljahr vor allem neue Eltern oder auch Großeltern als "BusfahrerInnen" gesucht. Am Startpunkt treffen sich die ersten und an jeder „Haltestelle“ kommen weitere Kinder hinzu. Zum Teil gehen morgens bis zu 15 Kindern gemeinsam mit 1-2 Elternhelfern zur Schule. Viele Eltern unterstützen diese Aktion mit Überzeugung und viel freiwilligem Engagement. Sie gehen teilweise täglich und manchmal auch die komplette Strecke bei fast jedem Wetter, auch im Winter. Ohne sie wäre die Realisierung dieses Projekts nicht möglich. Verlässt ein 4. Jahrgang die Grundschule, müssen neue Helfer gefunden werden. Diese sind natürlich jederzeit willkommen und notwendig, denn gerade zum Frühjahr finden sich wieder mehr Kinder ein, die im „Walking Bus mitfahren“ möchten und viel Spaß dabei haben.